Psychosomatik

NATUR+PHARMAZIE 3/2021

Anorexia nervosa: Starker Einfluss von Bildern

Im renommierten International Journal of Eating Disorders ist ein Fachbeitrag veröffentlicht worden, der den großen Einfluss von Bildern auf die Selbstwahrnehmung von Magersüchtigen zeigt. Die Grundlagen-Studie, eine Doktorarbeit von Ann-Kathrin Kogel, bringt neue Erkenntnisse hinsichtlich der Präferenzen von betrachteten Bildern zu, die im Verlauf der gefährlichen Essstörung eine Bedeutung haben. In Zeiten von Social Media ist dieses Wissen dringend notwendig.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x