Gastrektomie bei Magenkarzinom

Praxis-Depesche 3/2021

Besser ohne Spülung

In der bisher größten randomisiert kontrollierten klinischen Studie wurde untersucht, ob eine extensive intraoperative Peritoneallavage (EIPL) nach einer Gastrektomie bei Patient:innen mit Magenkarzinom Peritonealkarzinosen und Rezidive verhindern sowie das krankheitsfreie Überleben verbessern kann.
Aufgrund der häufig auftretenden Peritonealkarzinosen ist das lokal fortgeschrittene Magenkarzinom selbst nach einer potenziell kurativen Gastrektomie mit einer schlechten Langzeitprognose verbunden. Frühere Studienergebnisse ließen vermuten, dass eine EIPL das Risiko der Entstehung von Peritonealkarzinosen reduziert und die Überlebenschancen verbessert. Die 800 Teilnehmer:innen, die aufgrund eines fortgeschrittenen cT3- oder cT4-Magenkarzinoms eine radikale Gastrektomie erhielten, wurden randomisiert in 398, bei denen am Ende des Eingriffs eine EIPL stattfand und 402, bei welchen ausschließlich eine Operation durchgeführt wurde. An der Studie waren insgesamt 22 Zentren aus Südkorea, China, Japan, Malaysia, Hong Kong und Singapur beteiligt. Aufgrund der geringen prediktiven Wahrscheinlichkeit von 0,5 %, dass der Einsatz einer EIPL das Gesamtüberleben signifikant erhöht, und des somit fraglichen klinischen Nutzens einer EIPL, wurde die Studie nach 2,4 Jahren vorzeitig abgebrochen. Bezüglich des Gesamtüberlebens ergab sich nach dieser Zeit kein Unterschied zwischen beiden Gruppen. Dies betraf auch das rezidivfreie Überleben sowie das Auftreten von Rezidiven. In der EIPL-Gruppe wurden zudem nicht nur mehr unerwünschte Ereignisse beobachtet (60 vs. 41), sie verliefen auch öfters tödlich (8 vs. 2). Die Autor:innen kamen zu dem Schluss, dass eine EIPL nicht empfehlenswert ist bei Patient:innen, die aufgrund eines lokal fortgeschrittenen Magenkarzinoms einer kurativ ausgerichteten Gastrektomie unterzogen werden. GH
Kommentar

Die Autor:innen eines Editorials wiesen daraufhin, dass es sehr gut möglich ist, dass eine EIPL nur bei Patient:innen mit Krebszellen in der Peritonealflüssigkeit erfolgreich sein könnte. In der aktuellen Studie hatten nur 5 % der Erkrankten eine positive Zytologie und keiner hatte eine neoadjuvante Chemotherapie erhalten. Sie meinen deshalb, dass weitere Studien zur Wirksamkeit einer EIPL in Kombination mit einer neoadjuvanten Chemotherapie schon noch gerechtfertigt seien.

Hundeyin M, Strong VE:Lancet Gastroenterol Hepatol 2021; 6(2): 85-6
Quelle: Yank HK et al.: Extensive peritoneal lavage with saline after c curative gastrectomy for gastric cancer (EXPEL): a multicentre randomised controlled trial. Lancet Gastroenterol Hepatol 2021; 6(2): 120-7
ICD-Codes: C16.0
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x