Großangelegte Analyse

NATUR+PHARMAZIE 4/2021

Bipolare Störungen: Der große Einfluss der Genetik

Zertifizierte Fortbildung
Neue Hinweise auf die genetischen Grundlagen und mögliche Risikofaktoren durch Lebensumstände und Verhalten brachte nun die bislang größte Studie zu bipolaren Störungen. Rund 320 Forschende unter Beiteiligung u. a. der Icahn School of Medicine, New York, der Universität Oslo und dem Universitätsklinikum Bonn die Daten von mehr als 40.000 Betroffenen und 370.000 Kontrollen.

Dieser Artikel ist nur für Angehörige medizinischer Fachkreise zugänglich. Bitte loggen Sie sich ein oder registrieren Sie sich kostenlos - es dauert nur eine Minute.

Anmelden

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x