Demenz

NATUR+PHARMAZIE 1/2010

Die Ehe hält geistig fit

Der Familienstand war schon mit dem Risiko für Demenz bzw. kognitiven Ab­bau in den nächsten drei bis zehn Jahren in Verbindung gebracht worden. Die Entwicklungszeit von Alzheimer wird aber auf Jahrzehnte geschätzt.

Eine skandinavische Arbeitsgruppe analysierte den Zusammenhang zwischen Ehe-Status und kognitiver Einschränkung mit einem zeitlichen Abstand von im Mittel 21 Jahren. Kognitive Probleme wurden bei 139 der Senioren festgestellt (82-mal leichte kognitive Einschränkung, 48-mal Alzheimer-Demenz). Teilnehmer, die in mittleren Jahren mit einem Partner zusammenlebten, hatten ein halbiertes Risiko (OR = 0,48) für eine kognitive Einschränkung im späteren Leben, verglichen mit Singles, Getrennt- lebenden oder Verwitweten. Das höchste Demenz-Risiko (OR = 7,67) war mit Witwerstatus schon in mittleren Jahren verbunden.

Auch wenn verschiedene Populationen in mehrfacher Hinsicht differieren, dürften die Ergebnisse nach Ansicht der Autoren auch auf andere Menschengruppen übertragbar sein. WE

Quelle: Hakansson, K: Association between mid-life marital status and cognitive function in later life: population based cohort study, Zeitschrift: BRITISH MEDICAL JOURNAL, Ausgabe 339 (2009), Seiten: 99
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x