Zunahme des Diabetes | Apotheken-Depesche 7/2007

Die Zukunft kommt schneller als erwartet

Nach WHO-Schätzungen wird zwischen 2000 und 2030 ein Anstieg der Diabetesrate um 39% erwartet. Kanadische Epidemiologen zeigen jetzt, dass die Erkrankung sich in Ontario schneller ausbreitet.

Sie untersuchten die Daten aller Erwachsenen, die in der Provinz bei einer für alle Bewohner offenen gesetzlichen Kasse versichert waren. Zwischen 1995 und 2005 stieg die Diabetesprävalenz von 5,2% (bei 7,9 Mio. Versicherten) auf 8,8% (bei 9,2 Mio.), die Quote der Diabetiker nahm in zehn Jahren um 69% zu. Zwischen 2000 und 2005 betrug die Zunahme 27% bei einem Anstieg von 6,9% auf 8,8%.

Auch wenn die Prävalenz insgesamt mit 7,1% bei Menschen über 50 Jahren höher ist als bei jungen mit 3,5%, wurde in den jüngeren Altersgruppen eine deutlichere Zunahme beobachtet (94 vs. 63%).

Für die jährliche Inzidenz wurde eine Zunahme von 31% errechnet, nämlich von 6,6% für 1997 auf 8,2% im Jahr 2003. Im Kampf gegen Diabetes erscheint es besonders wichtig, Hochrisikopopulationen gezielt anzusprechen. Dabei müssen Präventionsstrategien an nationale Gegebenheiten und besonders gefährdete ethnische Gruppen angepasst werden.(MF)

Die in Ontario beobachtete Zunahme der Prävalenz übersteigt bereits die für 2030 errechneten Zahlen der WHO.
Quelle: Lipscombe, LL: Trends in diabetes prevalence, incidence, and mortality in Ontario, Canada 1995-2005: a population-based study, Zeitschrift: THE LANCET, Ausgabe 369 (2007), Seiten: 750-756

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige