Anamnese rückwärts

NATUR+PHARMAZIE 3/2017

Elternauskunft zu Allergien unsicher

Dass Kinder von Allergikern zu Atopie neigen, ist bekannt. Nun drehten Forscher den Spieß um und untersuchten, wie häufig Eltern von Kindern mit Lebensmittelallergien eine Sensibilisierung auf typische Allergene zeigen. Die Eigenangaben der Mütter und Väter erwiesen sich jedoch als wenig verlässlich.

In die Studie eingeschlossen wurden 1252 Mütter und 1225 Väter von mindestens einem Kind, das eine nachgewiesene Lebensmittelallergie aufwies. Man befragte die Eltern nach eigenen bestehenden atopischen Erkrankungen und Allergien und untersuchte sie anschließend per IgE- und Prick-Test. Geprüft wurde dabei auf insgesamt neun typische Lebensmittel- und sechs Umweltallergene (Haustiere, Milben und Schimmel).
Eine Sensibilisierung gegen Erdnüsse, Shrimps, Milch oder Eier kam bei den Eltern allergischer Kinder erwartungsgemäß häufiger vor als in Daten aus der Allgemeinbevölkerung (zu anderen Allergenen lagen keine Daten vor). Verglichen mit der Allgemeinbevölkerung gaben die Eltern der Allergiekinder häufiger eigene Lebensmittelallergien, Asthma, Ekzeme oder Rhinitis an. Die IgE-Spiegel der Mütter und Väter waren allerdings meist nur gering und eine klinische Reaktivität daher sehr unwahrscheinlich (0,65 bis 1,31 kUA/l bzw. 0,73 bis 1,20 kUA/l). Bei weniger als 20% der Elternteile, die eine Allergie gegen Weizen, Fisch, Eier oder Milch angaben, konnte diese tatsächlich per Prick-Test oder IgE-Test bestätigt werden. Selbst bei der Angabe von Erdnussallergien, welche die größte Übereinstimmung mit dem Testresultat zeigte, konnte diese in 50% der Fälle bei den Eltern nicht bestätigt werden.
Möglicherweise waren die Eltern durch die Allergie des Kindes für das Thema übermäßig „sensibilisiert“. Das Allergierisiko eines Kindes sollte man jedenfalls besser an Kinds-Risikofaktoren direkt (wie zum Beispiel Ekzeme im Kleinkindesalter) abschätzen als an der Allergie- Anamnese der Eltern. OH
Quelle:

Makhija MM et al.: Patterns of allergen sensitization and self-reported allergic disease in parents of food allergic children. Am Allergy Asthma immunol 2016; 117: 382-6

ICD-Codes: T78.4
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x