Psoriasis-Behandlung

NATUR+PHARMAZIE 12/2001

Erhöhtes Melanom-Risiko nach PUVA

PUVA (Psoralen und UV-A-Bestrahlung) ist hocheffektiv bei Schuppenflechte. Die Methode gilt allerdings als kanzerogen. Es gibt Hinweise, dass etwa 15 Jahre nach Erstbehandlung das Risiko für ein malignes Melanom ansteigt.

Prospektiv wurden 1380 Patienten analysiert, die 1975 und 1976 erstmalig mit PUVA behandelt worden waren. Man verglich die beobachtete mit der erwarteten Melanom-Inzidenz in dieser Kohorte. Seit 1975 entwickelten sich bei 23 Patienten 26 invasive oder In-situ-Melanome der Haut. Das Risiko war besonders groß bei jenen, die sehr hohen PUVA-Dosen ausgesetzt waren. Es nimmt offensichtlich im Laufe der Jahre zu. Allerdings ist zu bedenken, dass alle diese Patienten eine schwere Psoriasis hatten. Die PUVA-Risiken muss man daher mit denen anderer eingreifender Therapien, vor allem Immunsuppression, vergleichen.

Quelle: Stern, RS: The risk of melanoma in association with long-term exposure to PUVA, Zeitschrift: JOURNAL OF THE AMERICAN ACADEMY OF DERMATOLOGY, Ausgabe 44 (2001), Seiten: 755-761
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x