Long-COVID-Psychisch_AdobeStock_338129287.jpeg

… schon gewusst?

Praxis-Depesche 12/2021

Glaube kann Infektionen ersetzen

Offenbar kann schon der Glaube, eine SARSCoV- 2-Infektion durchgemacht zu haben, zu Long-COVID-Symptomen führen.
Für eine französische Studie wurden Daten von 26.823 Personen der bevölkerungsbasierenden Kohorte CONSTANCE genutzt, die zwischen Mai und November 2020 auf SARS-CoV-2-Antikörper getestet worden waren. Zwischen Dezember 2020 und Januar 2021 sollten die Probanden dann die folgende Frage beantworten: „Glauben Sie, dass Sie sich seit März mit dem Coronavirus infiziert haben (unabhängig davon, ob die Infektion durch einen Arzt oder Test bestätigt wurde)?“ Zudem machten die Probanden Angaben dazu, ob in den Monaten zuvor länger andauernde körperliche Beschwerden aufgetreten waren.
Obwohl die Teilnehmer die serologischen Ergebnisse zum Zeitpunkt der Befragung kannten, gaben lediglich 41,5 % derjenigen mit einem positiven Testergebnis an, die Krankheit durchgemacht zu haben. Umgekehrt fiel das Testresultat bei den Probanden, die berichteten, infiziert gewesen zu sein, nur bei knapp der Hälfte auch tatsächlich positiv aus. Dabei bestätigten die Forscher eine positive Assoziation zwischen einer selbstberichteten Infektion und anhaltenden körperlichen Symptomen. Eine labordiagnostisch bestätigte Infektion war hingegen nur mit einer gestörten Geruchswahrnehmung assoziiert.
Die Resultate lassen die Vermutung zu, dass nicht alle Beschwerden, die Patienten einer SARS-CoV-2-Infektion zuschreiben, auch tatsächlich auf das Virus zurückzuführen sind. Allerdings können die fälschlicherweise als „Long-COVID“ interpretierten Symptome auch andere Ursachen haben, die medizinisch untersucht werden sollten. GH/RG
Quelle: Matta J et al.: Association of self-reported COVID-19 Infection and SARS-CoV-2 serology test results ... JAMA Intern Med 2021, doi: 10.1001/jamainternmed.2021.6454.
Urheberrecht: Adobe Stock - Bits and Splits
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x