Gesund im Alter | Naturmedizin 3/2018

Joghurt schützt die Knochen

Milchprodukten wird aufgrund ihres hohen Kalziumgehalts ein protektiver Effekt auf die Knochenmineraldichte (bone mineral density, BMD) zugeschrieben. Einer neuen Studie aus Irland zufolge schützt besonders Joghurt vor Osteoporose.

Für die Studie wurden mehr als 4300 Über- 60-Jährige in Irland zu ihren Ernährungsgewohnheiten befragt. Dabei sollten sie angeben, wie oft und wie viel Milch, Joghurt und Käse sie täglich verspeisten. Anhand von Blutproben untersuchte man anschließend Biomarker für die Knochengesundheit und den Vitamin-D-Status. Joghurtesser waren insgesamt häufiger körperlich aktiv als Joghurtverschmäher (81 vs. 75 %). Frauen griffen dabei vergleichsweise häufiger zu Joghurt als Männer (0,42 vs. 0,32 Portionen pro Tag). Von den knapp 1700 Teilnehmern, für die auch BMD-Daten vorlagen, wiesen 41,2 % eine Osteopenie und 27 % eine Osteoporose auf. Frauen waren erwartungsgemäß häufiger osteoporotisch als Männer (35,6 vs. 14,8 %). Frauen, die mehr als eine tägliche Portion Joghurt aßen, wiesen eine um 3,1 % höhere BMD an der Hüfte und eine um 3,9 % höhere femorale BMD auf als Teilnehmerinnen, die weniger oder gar keinen Joghurt aßen. Zudem war der Genuss von Joghurt 
mit einer besseren körperlichen Funktion assoziiert. Bei Männern, die Joghurt aßen, war eine um 4,1 % höhere vertebrale BMD feststellbar als bei jenen, die gar keinen verspeisten. Rechnete man Patienten mit Vitamin-D-Supplementen heraus, hatten männliche Joghurtesser außerdem um 12,9 % höhere Vitamin-D-Werte.
Insgesamt fiel pro Portion Joghurt pro Woche die BMD an der Hüfte um 0,015 g / cm² höher aus, die Wirbel-BMD um 0,026 g / cm² und die femorale BMD um 0,023 g / cm². Das Osteopenie- und Osteoporoserisiko sank pro Joghurtportion um 31 bzw. 39 % bei den Frauen, und das Osteoporoserisiko der Männer um 52 %.
Deutlich weniger signifikante positive Effekte stellte man im Zusammenhang mit dem Konsum von Milch oder Käse fest. OH
Quelle:

Laird E et al.: Greater yogurt consumption is associated with increased bone mineral density and physical function in older adults. Osteoporos Int 2017; 28: 2409-19

ICD-Codes: M81.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige