Zuckerstoffwechsel

NATUR+PHARMAZIE 4/2006

Kaffee senkt das Diabetesrisiko

Kaffee gehört weltweit zu den meist konsumierten Getränken. Es gibt Hinweise, dass die Inhaltsstoffe des Kaffees den Zuckerstoffwechsel positiv beeinflussen.

Es wurden Daten aus neun Studien mit 193 473 Teilnehmern ausgewertet, davon 8394 mit Typ-2-Diabetes. Für starke Kaffeetrinker wurde ein relatives Risiko von 0,65 errechnet, mäßiger Konsum ergab ein RR von 0,72. Probanden, die keinen oder nur wenig Kaffee tranken, hatten ein RR von 0,94. In fünf Studien ergab sich bei steigendem Kaffeekonsum eine geringere Prävalenz einer neu auftretenden Hyperglykämie. Einige Studien wiesen einen Zusammenhang zwischen höherem Kaffeekonsum und steigender Insulinsensitivität nach. Zucker verringert die positiven Wirkungen des Kaffees, Milch oder Kaffeesahne zeigte keinen ungünstigen Effekt. (JW)

Quelle: van Dam, RM: Coffee Consumption and Risk of Typ 2 Diabetes, Zeitschrift: JAMA : THE JOURNAL OF THE AMERICAN MEDICAL ASSOCIATION, Ausgabe 294 (2005), Seiten: 97-103
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x