Herzinfarkt bei Frauen | Apotheken-Depesche 12/2004

Metabolisches Syndrom als wichtigster Risikofaktor

Die Ergebnisse der WISE-Studie (Women's Ischemia Syndrome Evaluation) zeigen, dass das metabolische Syndrom den wichtigsten kardiovaskulären Risikofaktor für Frauen darstellt.

Im Rahmen der prospektiven Studie in Pittsburgh wurden 780 Frauen, die wegen Verdachts auf Herzinfarkt koronarangiographiert worden waren, auf allgemeine physiologische Parameter untersucht und weiter beobachtet. Frauen mit metabolischem Syndrom hatten deutlich häufiger KHK und ein doppelt so hohes Risiko, in den folgenden drei Jahren an einem Herzanfall zu sterben, wohingegen der BMI kein signifikanter Indikator für Mortalität war. Das Risiko war sogar noch höher, wenn das metabolische Syndrom mit geringem Übergewicht einherging, als wenn es mit starkem Übergewicht gekoppelt war. Das höchste Risiko wurde für normalgewichtige Frauen mit metabolischem Syndrom oder Diabetes verzeichnet. (MF)

Quelle: Kip, KE: Clinical importance of obesity versus the metabolic syndrome in cardiovascular risk in cardiovascular risk in women: a repart from the women`s ischemia syndrome evaluation (WISE) study, Zeitschrift: CIRCULATION, Ausgabe 109 (2004), Seiten: 706-713

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige