Detektion von Frühwarnzeichen und Intervention

Neuro-Depesche 7-8/2022

Mit Smartphone-App Rückfälle verhindern?

Da Rückfälle ein wichtiger Faktor für das kurz- und langfristige Outcome von Patienten mit einer Schizophrenie sind, ist deren Prävention ein vorrangiges Therapieziel. Jetzt liegt eine Machbarkeitsstudie zur Wirksamkeit und Kosteneffektivität einer digitalen Intervention zur Erkennung von Rückfall-Frühwarnzeichen mit schneller Intervention vor.
An der Cluster-Studie im Parallelgruppen- Design beteiligten sich acht psychiatrische Dienste in Glasgow und Melbourne. 31 über 16-Jährige mit Schizophrenie und Hinweis auf Rückfälle in den letzten zwei Jahren wurden zur „Standardbehandlung“ (TAU) randomisiert und 42 zu EMPOWER (Early Signs Monitoring to Prevent Relapse in Psychosis and prOmote Wellbeing, Engagement, and Recovery). Patienten können (ggf. mit Peer- Unterstützung) per Smartphone täglich Veränderungen ihres Wohlbefindens monitoren. Diese interpretiert ein Algorithmus als Frühzeichen eines Rückfalls.
Die primären Studienparameter – Durchführbarkeit, Akzeptanz und Wirksamkeit – konnten für 84 % der Teilnehmer (76 % im EMPOWER- und 90 % im TAU-Arm) ausgewertet werden. 91 % der Nutzer, die den Basiszeitraum abgeschlossen hatten, erfüllten das Kriterium einer „akzeptablen Nutzung“ (> 33 % der Tage). Nach 12 Monaten konnten noch 58 Teilnehmer (80 %) ausgewertet werden.
 
Rückfallrate signifikant geringer
Im EMPOWER-Arm ereigneten sich bei 33 Patienten acht Rückfälle (24 %), im Vergleichsarm bei 28 Patienten 13 Rückfälle (46 %). Das Rückfall-Risiko unter EMPOWER war halbiert (Relatives Risiko: 0,50; 95 %-KI: 0,26 - 0,98), die Rate an Rückfallfreiheit zeigt die Abb. Die Zeit bis zum ersten Rückfall war deutlich länger (Hazard Ratio: 0,32; 95 %-KI: 0,14 - 0,74).
Nach 12 Monaten hatten die EMPOWERTeilnehmer außerdem nach den Scores der Fear of Recurrence Scale (FoRSe) weniger Angst vor einem Rückfall als die Kontrollen (mittlere Differenz: -4,29; 95 %-KI: -7,29 bis -1,28). Die Effektstärke dafür war groß (Cohen‘s d: 0,76)
EMPOWER war effektiver, aber auch teurer als die TAU: Das inkrementelle Kosten- Nutzen-Verhältnis lag bei 3.041 £. Dies wäre beim Schwellenwert des britischen NICE von 20.000 £ pro gewonnenem qualitätsbereinigtem Lebensjahr kosteneffektiv. JL
 

 

Kommentar
Jüngst ergab ein Cochrane-Review eine Evidenz (niedriger Qualität) für positive Effekte von Frühwarnzeichen-Interventionen auf Rückfälle und Hospitalisierung. Mit allen Einschränkungen einer ersten Machbarkeitsstudie deuten die aktuelle Daten auf einen klinischen Nutzen der Smart-App-Intervention hin.
Quelle: Gumley AI et al.: Digital smartphone intervention to recognise and manage early warning signs in schizophrenia to prevent relapse: the EMPOWER feasibility cluster RCT. Health Technol Assess 2022; 26(27): 1-174
ICD-Codes: F20.9
Urheberrecht: Adobe Stock - sitthiphong

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x