Substitution vielleicht sinnvoll?

NATUR+PHARMAZIE 5/2009

MS-Schubaktivität bei Vitamin-D-Mangel

Die Verteilung der MS zeigt eine Prävalenzabnahme zum Äquator hin. Nun wurden in einer Studie das durch Sonneneinstrahlung in der Haut gebildete Vitamin D und weitere Parameter der Kalzium-Homöostase bei MS-Patienten zur Schubaktivität in Relation gesetzt.

23 finnische MS-Patienten, die im Rahmen der PRISMS-Studie Interferon-beta-1a oder Plazebo erhalten hatten, unterzogen sich in jeder der vier Jahreszeiten einer umfassenden Serumbestimmung u. a. auf 25(OH)D und auf das ebenfalls einen Vitamin-D-Mangel anzeigende intakte Parathormon (iPTH). Als Kontrollen diente Laborpersonal aus identischen Breiten- und Längengraden.

Häufigkeit eines Vitamin-D-Mangels (≤ 37 nmol/l bzw. ≤ 14,8 µg/l) und saisonaler Konzentrationsschwankungen waren bei Patienten und Kontrollen ähnlich. Die MS-Patienten wiesen eine relative Hypokalziämie auf, besonders bei Schubaktivität. Während der 21 verzeichneten Schübe waren die Vi-tamin-D-Spiegel bei den MS-Kranken signifikant niedriger als in den Remissionsphasen (Tiefwerte bei 16/21 Schüben). Außerdem ereigneten sich alle 21 Schübe zu Zeiten, in denen die iPTH-Spiegel > 20 ng/l (2,2 pmol/l) betrugen (iPTH-Spitzenwerte bei 14/21 Schüben). Es bestand aber keine Korrelation zwischen Vitaminmangel und den MRT-Befunden.

Unklar ist die Kausalität: Führt ein Vi-tamin-D-Mangel zu einem Schub oder umgekehrt? Eine in anderen kleinen Studien beobachtete Verringerung der Schubfrequenz unter Vitamin-D-Substitution spricht für ursächliche Rolle des Vitamins. Möglicherweise kommt ein relativer Vitamin-D-Mangel besonders bei Personen mit MS-Suszeptibilitätsgenen zum Tragen. rf

Kommentar
?! Niedrige Vitamin-D-Spiegel könnten die klinische MS-Aktivität fördern und eine Substitution sinnvoll erscheinen lassen. Allerdings sind hier noch weitere Forschungen vonnöten.
Quelle: Soilu-Hänninen, M: A longitudinal study of serum 25-hydroxyvitamin D and intact parathyroid hormone levels indicate the importance of vitamin D and calcium homeostasis regulation in multiple sclerosis, Zeitschrift: JOURNAL OF NEUROLOGY, NEUROSURGERY AND PSYCHIATRY, Ausgabe 79 (2008), Seiten: 152-157
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x