Migräne und Spannungskopfschmerz | Apotheken-Depesche 4/2011

Prädiktoren für Outcome und Chronifizierung

Migräne- und Spannungskopfschmerzattacken können in ihrer Häufigkeit zunehmen und von einer episodischen in eine chronische Form übergehen. Es handelt sich dabei offenbar um einen komplexen Prozess, der von verschiedenen Faktoren bestimmt wird. In einer Populationsstudie wurde nun die Beziehung zwischen klinischen Merkmalen primärer Kopfschmerzen und dem Outcome untersucht.

Dazu wurden Patienten mit Migräne mit/ohne Spannungskopfschmerz und solche mit Spannungskopfschmerz allein untersucht. Von den im Jahre 1989 eingeschlossenen 740 Personen standen für das Follow up im Jahre 2001 noch 673 zur Verfügung.

Im Jahre 1989 gab es zwischen den Gruppen mit späterer episodischer und chronischer Migräne mit/ohne Spannungskopfschmerz kaum relevante klinische Unterschiede. Kopfschmerz­episoden über mehr als 72 Stunden waren signifikant assoziert mit einem reinen chronischen Spannungskopfschmerz (p = 0,002). Eine Schmerzzunahme durch körperliche Aktivität stand mit episodischem Spannungskopfschmerz in Zusammenhang (p = 0,045).

Unter 64 Personen mit Migräne mit/ohne Spannungskopfschmerz zeigten im Jahre 2001 zwölf ein schlechtes Outcome mit deutlicher Chronifizierung (mehr als 180 Tage mit Kopfschmerz pro Jahr). Dies war lediglich bei elf von 116 Patienten mit initial reinem Spannungskopfschmerz der Fall.

Die multivariante Regressionsanalyse ergab nach Adjustierung auf übermäßigen Medikamentengebrauch und medikamentöse Prophylaxe bei Personen mit Migräne mit/ohne Spannungskopfschmerz eine tendenzielle Beziehung zwischen schlechtem Outcome und pulsierendem Schmerzcharakter, hoher Intensität der Migräne zu Beginn der Studie, Photo- und Phonophobie sowie einer längeren Dauer der einzelnen Kopfschmerzattacken. Bei Personen mit ausschließlichem Spannungskopfschmerz korrelierte ein schlechtes Outcome der Multivarianzanalyse-Ergebnisse zufolge mit einseitigem Kopfschmerz, Nausea und einer Attackendauer über 72 Stunden.

In der univarianten Analyse der gepoolten Patientendaten wurden als signifikante Prädiktoren (p < 0,05) für einen chronischen Kopfschmerz jeder Art zum Follow-up-Termin 2001 Übelkeit, täglicher Gebrauch von Analgetika, die Verwendung von Medikamenten zur Kopfschmerzprävention sowie die gleichzeitige Persistenz von Kopfschmerzen identifiziert. GS

?! Wie die Autoren betonen, liefert ihre Studie einen Beweis dafür, dass gewisse klinische Merkmale des Kopfschmerzes mit einem schlechten Outcome der Patienten assoziiert sind. Allerdings lässt sich von diesen Merkmalen allein offenbar kaum auf eine drohende Chronifizierung von Migräne oder Spannungskopfschmerz schließen.
Quelle: Ashina, S: Headache characteristics and chronification of migraine and tension-type headache: A population-based study, Zeitschrift: CEPHALALGIA, Ausgabe 30(8) (2010), Seiten: 943-952

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige