Prostatakarzinom

NATUR+PHARMAZIE 2/2015

PSA-Screening auch noch nach 60?

Zu den umstrittenen Früherkennungsmaßnahmen gehört das PSA-Screening. Man kann damit zwar die Prostatakarzinom-Mortalität reduzieren, aber um den Preis von Überdiagnostik und Übertherapie.

Um das Nutzen-Schaden-Verhältnis der Maßnahme zu verbessern, wäre es wünschenswert, das Screening auf die Männer zu konzentrieren, die das höchste Risiko für Tod durch diesen Krebs tragen. Ein derartiger Ansatz geht von der Tatsache aus, dass die basalen PSA-Werte stark mit der späteren Mortalität an dem Krebs korrelieren. Dieses Konzept verfolgte eine multinationale Arbeitsgruppe, die sich auf die Daten zweier Kohorten stützte: einer Screening-Studie, in der Männer im Alter von 50 bis 64 Jahren auf PSA-Screening oder nicht randomisiert wurden, und einem Projekt, bei dem im Jahr 1921 geborene Männer bis zum Alter von 75 Jahren ohne PSA-Screening geblieben waren.
Die basalen PSA-Werte (soweit gemessen) lagen in 71,7% der Fälle unter 2 ng/ml. Bei Teilnehmern im Alter von 60 Jahren mit einem PSA unter 2 fand man 767 zusätzliche Krebsfälle pro 10 000, registrierte aber keine Abnahme der Prostatakrebs-Mortalität. Lag das PSA über 2, führte das Screening zu einer starken Reduktion der Mortalität. Bei ihnen bewirkte ein Screening von nur 23 Männern innerhalb von 15 Jahren die Vermeidung eines Krebstodesfalles.
Die Autoren folgern, man solle Männer ab 60 Jahren nicht weiter screenen, wenn ihr PSA unter 1ng/ml beträgt. Weiteres Screening sei empfehlenswert, wenn es mehr als 2 beträgt. Im Bereich dazwischen sollte eine individuelle Entscheidung über Screenen oder nicht getroffen werden. WE
Quelle:

Carlsson S et al.: Influence of blood prostate specific antigen levels at age 60 on benefits and harms of prostate cancer screening: population based cohort study. BMJ 348 (2014) 11

ICD-Codes: C61
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x