NATUR+PHARMAZIE 5/2002

Rotes Weinlaub - stärkt die Venen

Schwellungen, müde, schwere Beine, Besenreiser - jede zweite Frau und jeder vierte Mann ist von Venenbeschwerden betroffen. Ursache ist neben einer genetischen Disposition unser Lebensstil, der die Venen häufig einseitig durch stundenlanges Sitzen oder Stehen belastet. Ödemprotektiva wie der Extrakt aus rotem Weinlaub können dazu beitragen, die Venenveränderungen aufzuhalten und die Beschwerden zu lindern. Rotes Weinlaub, das im französischen Arzneibuch als "Vigne rouge" monographiert ist, stammt von Rebstöcken der Spezies Vitis vinifera Linné, einer Rebsorte, die schwarzblaue Trauben hervorbringt und auffällig rot gefärbte Blätter hat. Das Weinlaub wird im Anschluss an die Traubenlese geerntet. Zu diesem Zeitpunkt haben die Blätter den höchsten Gehalt an qualiätsbestimmenden Inhaltsstoffen - Anthocyane und Flavonoide. Hauptkomponenten sind dabei Quercitin-3-O-b-D-glucoronid und Isoquercitin. Für einen hochwertigen Extrakt sind eine gute Ausgangsdroge, ein gleichmäßiges, validiertes Herstellungsverfahren und die anschließende Gehaltskontrolle nötig. Die Wirksamkeit von Extrakt aus rotem Weinlaub wurde vor kurzem durch eine neue doppelblinde, randomisierte und plazebokontrollierte klinische Studie mit 260 Patienten mit chronisch-venöser Insuffizienz (Stadium 1 und 2) bestätigt. Der Extrakt aus rotem Weinlaub wirkt gefäß- und endothelprotektiv, er erhöht die Kapillarresistenz und erniedrigt die Kapillarpermeabilität und beugt so Ödemen vor. Außerdem fördert er die Mikrozirkulation und die nutritive Grfäßversorgung. Die gefäßstabilisierenden Weinlaubextrakte sind sehr gut verträglich. - Weinlaubextrakt kann zur Vorbeugung und zur Behandlung einer chronisch-venösen Insuffizienz (Stadium 1 und 2) empfohlen werden. - Erinnern Sie Venenpatienten an die allgemeine Faustregel: Sitzen und stehen sind schlecht, lieber laufen oder liegen.

Schwellungen, müde, schwere Beine, Besenreiser - jede zweite Frau und jeder vierte Mann ist von Venenbeschwerden betroffen. Ursache ist neben einer genetischen Disposition unser Lebensstil, der die Venen häufig einseitig durch stundenlanges Sitzen oder Stehen belastet. Ödemprotektiva wie der Extrakt aus rotem Weinlaub können dazu beitragen, die Venenveränderungen aufzuhalten und die Beschwerden zu lindern. Rotes Weinlaub, das im französischen Arzneibuch als "Vigne rouge" monographiert ist, stammt von Rebstöcken der Spezies Vitis vinifera Linné, einer Rebsorte, die schwarzblaue Trauben hervorbringt und auffällig rot gefärbte Blätter hat. Das Weinlaub wird im Anschluss an die Traubenlese geerntet. Zu diesem Zeitpunkt haben die Blätter den höchsten Gehalt an qualiätsbestimmenden Inhaltsstoffen - Anthocyane und Flavonoide. Hauptkomponenten sind dabei Quercitin-3-O-b-D-glucoronid und Isoquercitin. Für einen hochwertigen Extrakt sind eine gute Ausgangsdroge, ein gleichmäßiges, validiertes Herstellungsverfahren und die anschließende Gehaltskontrolle nötig. Die Wirksamkeit von Extrakt aus rotem Weinlaub wurde vor kurzem durch eine neue doppelblinde, randomisierte und plazebokontrollierte klinische Studie mit 260 Patienten mit chronisch-venöser Insuffizienz (Stadium 1 und 2) bestätigt. Der Extrakt aus rotem Weinlaub wirkt gefäß- und endothelprotektiv, er erhöht die Kapillarresistenz und erniedrigt die Kapillarpermeabilität und beugt so Ödemen vor. Außerdem fördert er die Mikrozirkulation und die nutritive Grfäßversorgung. Die gefäßstabilisierenden Weinlaubextrakte sind sehr gut verträglich. - Weinlaubextrakt kann zur Vorbeugung und zur Behandlung einer chronisch-venösen Insuffizienz (Stadium 1 und 2) empfohlen werden. - Erinnern Sie Venenpatienten an die allgemeine Faustregel: Sitzen und stehen sind schlecht, lieber laufen oder liegen.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x