Atopische Dermatitis

Praxis-Depesche 12/2021

Schon in der Frühkindheit psychisch belastend

Immer mehr Studiendaten belegen eine starke Assoziation zwischen atopischer Dermatitis (AD) und psychischer Gesundheit bei Erwachsenen. In einer britischen Studie wurde nun der Zusammenhang zwischen AD und internalisierendem Verhalten (IntV) sowie Symptomen von Depressionen im Kindes- und Jugendalter analysiert.
Für die Untersuchung wurden die Daten von Kindern aus der Studie ALSPAC (Avon Longitudinal Study of Parents and Children) genutzt, die über einen Zeitraum von zehn Jahren seit der Geburt der Kinder gesammelt worden waren. Bei den 11.181 in die Studie eingeschlossenen Kindern waren IntV und Symptome einer Depression mit einer jährlichen Prävalenz von 10,3 bis 16 % und 6 bis 22,1 % zu beobachten.
Zwar wurde eine leichte bis mittelschwere AD nicht mit Depressions-Symptomen in Verbindung gebracht, wohl aber mit IntV – und das bereits ab einem Alter von vier Jahren. Bei schwerer AD fand sich zusätzlich zu IntV auch ein Zusammenhang mit depressiven Symptomen. Ein Teil dieser Assoziationen ließ sich durch eine verschlechterte Schlafqualität erklären. Die häufig bei Patienten mit atopischen Exzemen vorkommenden Komorbiditäten Asthma oder Rhinitis schienen dagegen keinen Einfluss zu haben.
Somit belegen die Daten, dass auch in früher Kindheit schon eine Assoziation zwischen AD und psychischer Gesundheit besteht. Da Depressionen und IntV in der Kindheit nachweislich mit dem Auftreten von Depressionen und Angststörungen sowie anderen psychischen Erkrankungen und schlechtem gesundheitlichen Allgemeinzustand im Erwachsenenalter verbunden sind, gewinnen diese Erkenntnisse nochmals an Bedeutung. So sollte bei der Einführung neuer AD-Therapien auch immer die mentale Gesundheit der zu Behandelnden im Auge behalten werden. GH
Kommentar
Wieder ein Studienergebnis das eindrücklich die Wichtigkeit einer psychosomatischen Sichtweise zeigt. Auch im Kindesalter sollten Depressionen erkannt und angemessen behandelt werden, auch im Hinblick auf die Entwicklung damit zusammenhängender Pathologien.
Quelle: Kern C et al.: Association of atopic dermatitis and mental health outcomes across childhood: A longitudinal cohort study. JAMA Dermatol 2021; 157(10): 1200-8
ICD-Codes: L20.9
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x