Schneller Nikotinverzicht ...

NATUR+PHARMAZIE 6/2016

... schützt vor Frühgeburt

Dass Rauchen in der Schwangerschaft dem ungeborenen Kind schadet, ist bekannt. US-amerikanische Forscher wiesen jetzt nach, dass das Frühgeburtsrisiko entscheidend davon abhängt, wann die werdende Mutter den Zigaretten abschwört.

In einer Kohorte von 913 757 registrierten Einlingsgeburten gab fast jede vierte Mutter zu, zumindest zu Beginn der Schwangerschaft geraucht zu haben. Nur knapp 40% schafften es, damit aufzuhören ehe das Kind zur Welt kam.
Ob und wann der Rauchstopp gelang, erwies sich als entscheidender Einflussfaktor für das Frühgeburtsrisiko. Bei Frauen, die gleich nach der Konzeption auf Zigaretten verzichtet hatten, lag es ähnlich niedrig wie bei Nichtraucherinnen. Wer nur im ersten Trimenon rauchte, erhöhte das Risiko für eine extreme Frühgeburt vor der 28. SSW um 20%. Am stärksten, nämlich um rund 70%, stieg das Risiko bei Frauen, die erst im dritten Trimenon dem Nikotin entsagten. Dies unterstreicht einmal mehr, wie wichtig ein früher Rauchstopp in der Schwangerschaft ist. CW
Quelle:

Moore E et al.: Relationship of trimester-specific smoking patterns and risk of preterm birth. Am J Obstet Gynecol 2016; 215: 109.e1-6

ICD-Codes: P07.3
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x