Fett-Umverteilung

NATUR+PHARMAZIE 6/2011

Testosteron verlinkt mit Herzrisiko

Nach der Menopause steigt das kardiovaskuläre Risiko an. Als einer der Gründe gilt die Zunahme von viszeralem Fett.

Viszerales Fett trägt zur Atherosklerose und zur KHK bei. Ein Faktor, der zur Entwicklung eines metabolischen Syndroms während des meno­pausalen Übergangs beiträgt, ist das bioverfügbare Testosteron. Das zeigt sich z. B. an seiner Korrelation mit dem Bauchumfang. In einer Längsschnittstudie wurde deshalb bei Frauen um die Menopause das viszerale Fett bestimmt. Multivarianzanalysen zeigten, dass die Spiegel des bioverfügbaren Testosterons mit der Ansammlung von viszeralem Fett korrelierten, unabhängig vom Gesamtkörperfett. Das Androgen war hierbei relevanter als das Estradiol. Daraus kann man schließen, dass das Testosteron eine wichtige Rolle für die regionale Verteilung der Fettablagerung spielt. Vielleicht ergibt sich hier ein Angriffspunkt für die kardiovaskuläre Prävention in der Postmenopause, nachdem sich die Östrogen-Gabe für diesen Zweck nicht als geeignet erwiesen hat. WE

Quelle: Janssen, I: Testosterone and visceral fat in midlife women: the Study of Women's Health Across the Nation (SWAN) fat patterning study, Zeitschrift: Obesity, Ausgabe 18(3) (2010), Seiten: 604-610
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x