Augeninnendruck

NATUR+PHARMAZIE 7/2007

Typ-2-Diabetikerinnen und Weitwinkelglaukom

Zusammenhänge zwischen Weitwinkelglaukom und Typ-2-Diabetes wurden bereits in einigen Studien untersucht, die allerdings zu unterschiedlichen Ergebnissen kamen.

An der Universität von Harvard analysierte man Daten von mehr als 76 000 Frauen, die mindestens 40 Jahre alt waren und über 20 Jahre alle zwei Jahre zu Ernährung und Lebensstil sowie zu neu diagnostizierten Erkrankungen – auch Diabetes und Glaukom – befragt worden waren.

In dieser Zeit traten 429 neue Fälle von Weitwinkelglaukomen auf, 30 davon bei Frauen, die an Typ-2-Diabetes litten. Nach Berücksichtigung von Alter, ethnischer Zugehörigkeit, Hypertonie, Body Mass Index, Alkoholkonsum, Rauchen und Familienanmnese erwies sich ein Typ-2-Diabetes als unabhängiger Risikofaktor für ein Weitwinkelglaukom (RR 1,82).

Das Risiko war schon in den ers­ten fünf Jahren des Diabetes relativ hoch (RR 2,24) und nahm mit längerer Erkrankungsdauer eher etwas ab. Die Ursachen dafür sind noch unklar. (GW)

Kommentar
Typ-2-Diabetikerinnen haben ein deutlich erhöhtes Glaukom-Risiko. Sie sollten daher in regelmäßigen Abständen ihren Augen­innendruck bei einem Augenarzt kontrollieren lassen.
Quelle: Pasquale, LR: Prospective study of type 2 diabetes mellitus and risk of primary open-angle glaucoma in women, Zeitschrift: OPHTHALMOLOGY, Ausgabe 113 (2006), Seiten: 1081-1086
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x