Ernährung und Gefäße (2)

NATUR+PHARMAZIE 10/2000

Ungefilterter Kaffee hebt Homozystein

Ein erhöhter Homozystein-Spiegel gilt als Risikofaktor für kardiovaskuläre Erkrankungen. Über einen Zusammenhang von Kaffeekonsum und Homozystein-Konzentration wurde mehrfach berichtet. In einer Crossover-Studie untersuchte man die Auswirkung von ungefiltertem Kaffee, der cholesterinsteigernde Diterpene enthält.

Aus 64 gesunden Freiwilligen bildete man zwei Gruppen: 30 Probanden tranken zwei Wochen lang täglich einen Liter ungefilterten Kaffee; und zwar eine Sorte, die reich an den cholesterin-steigernden Diterpenen Kahweol und Cafestol ist. Die übrigen 34 erhielten Wasser, Milch, Fleischbrühe, Tee und Schokolade anstelle von Kaffee. Nach einer Auswaschphase von acht Wochen wurde gewechselt. Der Konsum von ungefiltertem Kaffee erhöhte die Homozystein-Spiegel signifikant um zehn Prozent, d. h. im Schnitt von 12,8 auf 14,0 µmol/l. Ob dafür die Diterpene verantwortlich sind oder noch weitere Stoffe, die man auch in gefiltertem Kaffee findet, ist noch unklar. (EH)

Quelle: Grubben, MJ: Unfiltered coffee inceases plasma homocysteine concentrations in healty volunteers: a randomised trial, Zeitschrift: AMERICAN JOURNAL OF CLINICAL NUTRITION, Ausgabe 71 (2000), Seiten: 480-484
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x