Frauen mit Diabetes | Apotheken-Depesche 10-11/2014

Ungerecht verteiltes Apoplex-Risiko

Der Diabetes geht mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko einher. Das bedeutet nicht nur mehr Herzinfarkte, sondern auch mehr Schlaganfälle. Letzeres Risiko scheint aber zwischen den Geschlechtern ungleich verteilt zu sein.

Man schätzt, dass 50 bis 80% der Todesfälle von Diabetikern auf kardiovaskuläre Komplikationen zurückgehen. Dabei unterstellt man etwa gleiche Risiken für Männer und Frauen – zu Unrecht. Es wurde belegt, dass die diabetesbezogene KHK bei Frauen häufiger ist als bei Männern, auch wenn Unterschiede bei den klassischen Risikofaktoren berücksichtigt wurden. Die Arbeitsgruppe, die dies herausfand, ging nun der Frage nach, ob Ähnliches für den Schlaganfall gilt. Die Suche nach einschlägigen Publikationen ergab 64 Kohortenstudien mit 775 385 Patienten, bei denen es zu 12 539 tödlichen und nichttödlichen Apoplexien kam. Aus den Daten errechnete man ein gepooltes relatives Risiko für einen Hirnschlag von 2,28 für weibliche und von 1,83 für männliche Diabetiker. Das Exzess- Risiko für Frauen gegenüber Männern betrug 1,27. Ein solcher Unterschied war bei allen Subtypen von Apoplex, Patientencharakteristika und Studienarten nachweisbar. Die Autoren sehen die Tür zu weiteren Fragen geöffnet – nach den biologischen, psychischen oder sozialen Mechanismen, die hinter diesem Unterschied stecken könnten. WE

KOMMENTAR

In der Allgemeinbevölkerung ist der Schlaganfall bei Männern häufiger als bei Frauen. Die Ursachen dafür, dass sich das Verhältnis bei Diabetikern umkehrt, werden möglicherweise bereits im Stadium des Prädiabetes wirksam.

Linong J: Sex disparity in the risk of diabetes-associated stroke. Ebd. 1948-1950
http://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/?term=Linong+J%3A+Sex+disparity+in+the+risk+of+diabetes-associated+stroke.+Ebd.+1948-1950
Quelle:

Peters SAE et al.: Diabetes as a risk factor for stroke in women compared with men: a systematic review and meta-analysis of 64 cohorts, including 775 385 individuals and 12 539 strokes. Lancet 383 (2014) 1973-1980

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige