Prophylaxe durch Supplementation | Apotheken-Depesche 6/2017

Vitamin D gegen Atemwegsinfekte?

Die Sinnhaftigkeit einer Vitamin-D-Supplementation wird intenisv diskutiert. Erst kürzlich war im British Medical Journal (BMJ) eine Arbeit erschienen, die bei Erwachsenen keine Evidenz für den Nutzen einer Vitamin-D-Supplementation bei nicht-muskuloskeletalen Erkrankungen fand. Nun gibt es eine neue Metaanalyse mit anderen Ergebnissen – oder nicht?

Die Metaanalyse wertete 25 Studien aus und maß den Einfluss der Supplementation auf die Inzidenz akuter Atemwegsinfektionen. Die Autoren errechneten ein signifikant reduziertes Risiko mit einer Odds ratio von 0,88 – das Risiko einer Infektion war mit Vitamin-D-Gabe also um 12% reduziert. Der protektive Effekt von Vitamin D war dabei bei den Teilnehmern am stärksten ausgeprägt, die zu Beginn einen 25-Hydroxyvitamin-D-Spiegel von weniger als 25 nmol/l aufwiesen (Vitamin-D-depletiert). Bei zusätzlicher Bolus-Gabe von Vitamin D verschwand der Benefit der Supplementation.
Wenn überhaupt, dann scheint es also einen protektiven Effekt einer täglichen Vitamin- D-Gabe (ohne Bolus!) auf akute Atemwegsinfektionen bei Patienten mit Vitamin- D-Mangel zu geben. VW

Kommentar

Die relative Reduktion von 12% entspricht in absoluten Werten lediglich 2% (von 42 auf 40%). Das wäre den meisten Menschen eine Supplementation wohl nicht wert. Eine weitere Schwäche der Studie: Bei der Definition der akuten Atemwegsinfektion wurden auch Otitis media, Influenza und von Eltern berichtete Erkältungen ihrer Kinder berücksichtigt, also ein ziemliches Potpourri an Diagnosen zusammengemischt. Sieht man sich die auswertbaren Subgruppen genauer an, erkennt man: Einen Benefit hatte die Vitamin-D-Supplementation vor allem bei Kindern im Alter von 1,1 bis 15,9 Jahren. Das alles ist also nicht generalisierbar, rechtfertigt nicht die Supplementation in der Breite und ist allenfalls „hypothesengenerierend“.

Bolland MJ: A clinically useful effect remains unvertain despite hints in a new analysis. Ebd. 270
Quelle:

Bolland MJ, Avenell A: Do Vitamin D supplements help prevent respiratory tract ... BMJ 2017; 356: i6583

ICD-Codes: E55.9

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige