Brustkrebs-Risiko

NATUR+PHARMAZIE 1/2009

Die Hormonexposition abschätzen

Das Brustkrebs-Risiko ist hormonabhängig. Für Frauen in der Postmenopause ist die Hormonexposition während der fertilen Phase maßgeblich.

Zusammenhänge des Krebsrisikos mit der reproduktiven Biologie sind bekannt. Frühes Alter bei der Menarche, spätes Alter bei der Menopause, keine Geburten und spätes Alter bei der ersten Schwangerschaft erhöhen es. Die Zusammenhänge dieser Faktoren mit dem Hormonstoffwechsel sind allerdings noch nicht ganz durchsichtig.

Als ein Index, der die Exposition gegen­über Ovarialhormonen widerspiegelt, wurde die „lebenslange kumulative Zahl von Menstruationszyklen“ eingeführt. Eine niederländische Arbeitsgruppe suchte nach Korrelationen zwischen diesem Index und diversen Hormonspiegeln im Blut. Studienteilnehmer waren 860 menopausale Frauen.

Man fand eine Relation zwischen Zyk­len-Gesamtzahl und dem Spiegel des SHBG (sexualhormonbindendem Globulin) – je niedriger diese Zahl, desto höher der Spiegel. Der Informationswert der anderen Hormonparameter war weniger klar. Aufgrund der Funktion des SHBG ist zu schließen, dass auch die freien Spiegel von Östrogenen oder Androgenen mit der Zykluszahl korrelieren. Wie das Brustkrebs-Risiko in der Postmenopause mit dem Einfluss der einzelnen Hormone zusammenhängt, bleibt aber weiterhin offen. WE

Quelle: Chavez-MacGregor, M: Lifetime cumulative number of menstrual cycles and serum sex hormone levels in postmenopausal women, Zeitschrift: Breast Cancer Research, Ausgabe 108 (2008), Seiten: 101-112
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x