Folat, Vitamin D, Jod und Calcium | Apotheken-Depesche 9/2010

Mikronährstoffe in der Schwangerschaft

Für einen komplikationslosen Schwangerschaftsverlauf und ein gesundes Kind ist eine ausreichende Versorgung der Frau mit Mikronährstoffen vor, während und nach der Schwangerschaft eine wesentliche Voraussetzung. Da schon geringe Abweichungen in den suboptimalen Bereich die Entwicklung des Feten beeinträchtigen können, sollten in der Apotheke Frauen mit Kinderwunsch bzw. schwangere Frauen entsprechend aufgeklärt werden.

Aufgrund der Ernährungsgewohnheiten ist die Versorgungssituation von Frauen im Alter zwischen 24 und 35 Jahren insbesondere bei Vitamin D, Folat, Eisen, Jod und Calcium kritisch: Der Nationalen Verzehrstudie zufolge erreichen 91% von ihnen nicht die Referenzwerte für Vitamin D; 81% nehmen zu wenig Folat auf, 78% zu wenig Eisen und 61% zu wenig Jod, und bei etwa der Hälfte der jungen Frauen enthält die Nahrung nicht genug Calcium.

Doch gerade diesen Nähstoffen kommt in der Schwangerschaft besondere Bedeutung zu: So reduziert eine adäquate Folsäurezufuhr das Risiko für Neuralrohrdefekte um 70%. Jodmangel in der Schwangerschaft führt zu einem Jodmangelstruma, kann aber auch zu irreversiblen mentalen und körperlichen Entwicklungsstörungen sowie Früh- und Totgeburten führen. Vitamin D spielt im Zusammenspiel mit Calcium eine entscheidende Rolle im Mineralstoff- und Knochenstoffwechsel. Ein Eisenmangel in der Schwangerschaft fördert Frühgeburten und ein niedriges Geburtsgewicht, eine Überversorgung mit Eisen kann aber ebenfalls kritisch sein.

Im Beratungsgespräch sollten junge Frauen zunächst auf den Stellenwert einer gesunden, mikronährstoffreichen Ernährung hingewiesen werden. Zur Supplementierung sollten Präparate empfohlen werden, die Mikronährstoffe enthalten, deren Zufuhr nachweislich bei vielen Frauen gering ist. Hierzu zählen in erster Linie Folsäure, Jod, Vitamin D, Calcium und bei niedrigem Konsum von Fisch auch Omega-3-Fettsäuren. Eine Substitution von Eisen in der Schwangerschaft sollte dagegen nur individuell erfolgen. MW

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige