Antientzündliche Wirkung ohne Schutzeffekt

NATUR+PHARMAZIE 12/2003

NSAID verhindern Alzheimerprogredienz nicht

Entzündungsprozesse scheinen an der neuronalen Schädigung bei M. Alzheimer beteiligt zu sein. Während epidemiologische Daten einen positiven Effekt von nichtsteroidalen Antiphlogistika (NSAID) auf den Krankheitsverlauf vermuten ließen, ergab eine große, kontrollierte Studie nun gegenteilige Ergebnisse.

351 Patienten mit leichtem M. Alzheimer wurden zu zwei Verumgruppen (25 mg/d des unselektiven COX-Hemmers Naproxen, n = 118; 200 mg/d des COX-2-selektiven Rofecoxib, n = 122) oder zu einer Plazebogruppe (n = 111) randomisiert. 276 Patienten beendeten die Studie regulär. In der Auswertung des Verlaufes der kognitiven Funktionen (nach ADAScog) über ein Jahr zeigten sich keine Unterschiede zwischen Verum- und Plazebo-Gabe. Auch in der Subgruppenanalyse nach den Präparaten und in den sekundären Studienparametern wie globalem Funktionsniveau, Verhalten, Alltagsaktivitäten etc. konnte kein therapeutischer Effekt der Medikation nachgewiesen werden. (Be)

Quelle: Aisaen, PS: Effects of rofecoxib or naproxen vs placebo on alzheimer disease progression, Zeitschrift: JAMA : THE JOURNAL OF THE AMERICAN MEDICAL ASSOCIATION, Ausgabe 289 (2003), Seiten: 2819-2826
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x