Hydrogele, Kolloide und Co. | Apotheken-Depesche 1/2009

Schlecht heilende Wunden versorgen

Chronische Wunden sind ein großes Problem, nicht nur für den Patienten, sondern auch für das Gesundheitswesen, da für die Versorgung immense Kosten anfallen. Empfehlungen zu Diagnose und Behandlung gibt eine Übersicht aus den USA.

Häufige chronische Wunden sind venöse Ulzera (Ulcus cruris venosum) bei Veneninsuffizienz, ferner arterielle Geschwüre bei arterieller Verschlusskrankheit oder Thromboembolien und diabetische Fußgeschwüre. Druckgeschwüre bei reduzierter Blutversorgung des Gewebes heilen ebenfalls sehr schlecht.

Zu den Prinzipien der Wundheilung gehört der feuchte Verband, seit nachgewiesen werden konnte, dass Okklusivverbände nicht nur die Heilung fördern, sondern auch die Infektionsraten senken. Eine moderate bakterielle Kolonisierung ohne Infektion kann die Wundheilung manchmal beschleunigen. Wichtig ist das regelmäßige Debridement, entweder scharf oder als autolytisches oder enzymatisches Debridement.

Zur Wundversorgung gibt es mittlerweile ein breites Spektrum an Produkten, das von Gazen über Filme, Hydrogele, Hydrokolloide, Alginate und Hydrofasern bis hin zu Schäumen reicht. Manche müssen alle zwölf bis 24 Stunden gewechselt werden; andere können bis zu sieben Tage verbleiben. Eine topische antibiotische Therapie wird empfohlen, wenn die bakterielle Besiedelung mehr als 100 000 Keime pro g Gewebe ausmacht. Die systemische Gabe sollte der manifes­ten Infektion vorbehalten bleiben. Bei venösen Ulzera ist die Kompression mit Bandagen oder Strümpfen ein wichtiger Bestandteil der Behandlung. Hilfreich können auch Unterdruckgeräte sein. Für arterielle Läsionen sind sie jedoch nicht geeignet.

Weitere mögliche Maßnahmen sind die Gabe von Wachstumsfaktoren, eine hyperbare Sauerstofftherapie, Tretinoin oder auch ­ Pent­oxifyllin. EH

Quelle: Fonder, MA: Treating the chronic wound: a practical approach to the care of nonhealing wounds and wound care dressings, Zeitschrift: JOURNAL OF THE AMERICAN ACADEMY OF DERMATOLOGY, Ausgabe 1 (2008), Seiten: doi:10.1016/j.jaad.2007.048

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

Ihr Zugang zu exklusiven Inhalten für Fachkreise

Login für Fachkreise

Neu registrieren

Passwort vergessen?

Anzeige

Der Magen: Funktionen, Dysfunktionen und Therapien

Stechend, ziehend oder doch eher drückend? Magenschmerz hat viele Gesichter. Wo entstehen aber die Probleme und wie kann Iberogast® helfen? Erfahren Sie mehr im Video.

Anzeige