Dieses Spurenelement im Blick behalten!

NATUR+PHARMAZIE 2/2021

Unverzichtbares Zink

Ohne Zink geht nichts. Verschiedene Fakten unterstreichen seine biologische Bedeutung: Nach Eisen ist Zink das am häufigsten vorkommende Spurenelement im Körper. Es ist in mehr als 70 Enzymen enthalten. Zink stärkt das Immunsystem und wirkt auch selbst antiviral. Es schützt vor oxidativen Prozessen und ist Teil der DNS- und RNS-Polymerase, des Zitronensäurezyklus, der Säure-Basen-Regulation, der Alkoholentgiftung, der Proteinsynthese und an der Schwermetallentgiftung beteiligt. Ohne Zink könnten Wunden nicht heilen. Die Insulin- Speicherform enthält Zink, so ist es auch an der Blutzuckerregulation beteiligt. Kein A ohne Z: Zink ist an der Umwandlung von Beta-Karotin in Vitamin A beteiligt und ist damit auch für den Vitamin-A-Stoffwechsel wichtig. Bei akuten Infekten gilt der therapeutische Effekt von Zink als gesichert. Bei chronischen Entzüngungen, rezidivierenden Infektionen und Krebserkrankungen sollte Zink immer in die komplementären Behandlungsoptionen einbezogen werden.
Mangel erkennen
Krankheiten, die häufig mit einem Zinkmangel verbunden sind: M. Crohn, C. ulcerosa, Leberzirrhose, Pankreasinssuffizienz.
Gefährdete Personengruppen:
Ältere Menschen, Vegetarier / Veganer, Leistungssportler, Pubertierende.
Anzeichen eines Zinkmangels:
- erhöhte Infektanfälligkeit
- Haarausfall
- gestörte Wundheilung
- Striae, Haut trocken und schuppig
- brüchige Nägel, Querstreifen oder Weißflecken der Fingernägel
- Akne, Sklerodermie, Lupus erythematodes
- Störung des Geruchs-und Geschmackssinns
- depressive Verstimmung
- Erschöpfung, Appetitlosigkeit
 
Normalwerte und Dosierung
Normalwert Serum: 10–23 μmol/l
Normalwert Vollblut: 7–8 mg/l
Empfohlene Tagesmenge: 7 mg für Frauen, 10 mg für Männer pro Tag.
Therapeutische Zufuhr: 15–50 mg
Einnahme nüchtern: eine halbe Stunde vor oder 3 Stunden nach dem Essen. Zinkformulierungen in Handelspräparaten u. a.: Zinkoxid, Zinkgluconat, Zinkorotat, Zinkaspartat, Zinksulfat, Zink-Histidin.
 
Cave/Nebenwirkungen
Kein Zink bei schweren Nierenfunktionsstörungen! Bei Übelkeit nach Einnahme Zink zur Nacht einnehmen oder andere Verbindung wählen.
 
Gut zu wissen
Bestimmte Medikamente, z. B. Diuretika, Steroide und Penicillamin führe zu erhöhten Zinkverlusten.
Die Bioverfügbarkeit von Zink variiert beträchtlich. Viel Zink enthalten ist in Meeresfrüchten (Austern), Innereien (Leber), Fleisch (Rindfleisch), Käse, Vollkorngetreiden, Leinsamen, Weizenkleie und Weizenkeimen.
Urheberrecht: Adobe Stock - GetFocusStudio
Das könnte Sie auch interessieren

Alle im Rahmen dieses Internet-Angebots veröffentlichten Artikel sind urheberrechtlich geschützt. Alle Rechte, auch Übersetzungen und Zweitveröffentlichungen, vorbehalten. Jegliche Vervielfältigung, Verlinkung oder Weiterverbreitung in jedem Medium als Ganzes oder in Teilen bedarf der schriftlichen Zustimmung des Verlags.

x